Ihr Kinderlein kommet…

… zu Porta her kommet.

Das mag so oder so ähnlich die Idee der Marketingagentur gewesen sein, als man sich die Aktion „Helm Auf“ für den Kunden Porta (Möbel) ausdachte. „Wir machen Marken erlebbar“, heißt es als Slogan auf der Startseite der Werber, die für Porta Grundschüler ins Visier genommen haben. Herausgekommen ist eine Aktion, die für mich mehr als deutlich aufzeigt, was man unter Schulmarketing zu verstehen hat.

Die Zutaten sind dabei recht einfach:

  • Ein Unternehmen, das sich engagiert – und mutmaßlich en passant sein Image („soziales Gewissen“) aufbessern und  auch ein paar Kunden generieren möchte.
  • Ein Thema, das unverfänglich daher kommt.
  • Ein „Türöffner“ – am besten in Form einer ansonsten angesehenen, unverdächtigen Stiftung.

→ weiterlesen

ZDF-Doku zu PISA und Ökonomisierung

Unter dem Titel „Der schiefe Plan von PISA!“ sendete das ZDF am 14. Juni in dem Format „ZDFZoom“ eine halbstündige Dokumentation zu den Folgen der PISA-Tests auf das Bildungssystem. Dabei wird auch der generelle Trend zu einer Ökonomisierung der Bildung sowie deren treibende Akteure (z.B. OECD, BertelsmannStiftung) in den Blick genommen.

Zur Sendung (Video verfügbar bis 14.06.2018, 18:00)

Der ständige Blick auf Vergleichstests, Rankings und Wettbewerb aber führe zu einer starken Technokratisierung und wissenschaftlichen Vermessung von Bildung, beklagen Kritiker. Statt um individuelle Stärken und Schwächen von Schülern gehe es um Output und Effizienz und gute Noten auf dem Papier. „Seit PISA wird alles dem Gedanken untergeordnet, dass ein Schulsystem wettbewerbsfähig sein muss, und zwar ähnlich wie ein Wirtschaftssystem“, kritisieren Pädagogen.

Was steckt dahinter, wer profitiert von einem solchen Schulsystem? „ZDFzoom“ blickt hinter die Kulissen und deckt auf, dass es dabei nicht nur um die Bildung und das Wohl der Kinder geht.

OpenRoberta ziemlich verschlossen

Wie Google die Klassenräume übernimmt“, titelt jüngst die New York Times und berichtet, wie der IT-Konzern systematisch das US-amerikanische Schulsystem durchdringt. Da ist man beeindruckt, wie massiv auf der anderen Seite des Atlantiks „Lobbyismus in Schule“ bis hin zur direkten Werbung und Kundenbindung im Klassenzimmer vorangeschritten ist. Und man mag sich etwas zurücklehnen und denken: „Soweit ist es in Deutschland noch lange nicht“. Doch ist dies tatsächlich so? Oder hinken wir – wie uns in Sachen „Digitalisierung der Bildung“ immer wieder einzuflüstern versucht wird – auch in dieser Hinsicht den USA ein paar Jahre hinterher?

Auf dem Bildungskongress der GEW Hessen am 30. Mai 2017 hat Prof. Tim Engartner von der Goethe-Universität Frankfurt/Main sehr deutlich darauf verwiesen, dass aus seiner Sicht und wissenschaftlichen Beschäftigung mit der Problematik der Einflussnahme Dritter auf Bildung, Schule und schließlich den einzelnen Unterricht die Digitalisierung derzeit einer der deutlichsten Bereiche ist, in denen derartige Tendenzen zu erkennen sind. Wenn Google an die Schultüren klopft, sollte doch jeder Schulleitung und schließlich jede/r LehrerIn wachsam werden. Aber was passiert, wenn Google gar nicht selber anklopft, sondern anklopfen lässt? Und was passiert, wenn es zunächst gar nicht um den direkten Vertrieb eigener Produkte geht, sondern darum, eine Haltung/Mentalität zu etablieren, die den entsprechenden Markt überhaupt erst öffnet? In diesem Fall handelt es sich um eine Form des „deep lobbying“, wie Lobbycontrol diese in Schulen zunehmend zu beobachtende Form der Einflussnahme bezeichnet:
„Deep lobbying zielt darauf ab, die öffentliche Meinung langfristig in eine bestimmte Richtung zu lenken. Schulen sind dafür ein besonders geeigneter Ort, denn – so die Hoffnung der Lobbyisten – die Beeinflussung von Kindern wirkt ein Leben lang. Schulen sind in diesen Fällen nur Mittel zum Zweck. Das eigentliche Ziel ist die Politik, denn diese lässt sich einfacher für Konzern-Belange einspannen, wenn das Unternehmen auf Zustimmung in der Bevölkerung und seinen guten Ruf verweist.“
2014 verkündet Google, dass man das Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme (IAIS) mit einer Millionen Euro im gemeinsamen Projekt „OpenRoberta“ unterstütze. Dabei geht es darum, dass SchülerInnen „mit dieser neuen cloudbasierten Plattform lerne[n], LEGO® MINDSTORMS® Roboter  ganz einfach zu programmieren, sowie diese Roboter mit mobilen Geräten zu steuern“. Diese Investitionen tätigt Google über Google.org, die bereits seit 2012 253.000$ an die Fraunhofer-Gesellschaft für OpenRoberta gezahlt haben. Sind das also schon mehr als eine Millionen Euro von Google im Fraunhofer-Projekt? Sind da vielleicht inzwischen noch mehr Euro geflossen? Wer zahlt noch in das Projekt ein? Ist es am Ende vollständig und alleine von Google finanziert? Gäbe es das Projekt überhaupt und noch, wenn Google nicht (weiter) zahlen würde? Besteht da eine finanzielle Abhängigkeit – was bei dieser Größenordnung denkbar wäre?

→ weiterlesen

Marketing macht Schule

Am 08.03.2017 wird der Kulturpolitische Ausschuss des hessischen Landtags mit einem Schwerpunkt das Thema „Werbung in Schule“ am konkreten Beispiel von Speed4 thematisieren. Ausgang dafür ist die Anfrage der SPD-Landtagsfraktion (PDF-Datei). Dabei handelt es sich um eine GmbH, die über die Durchführung von Laufwettbewerben an Schulen versucht, Kunden für ihre jeweiligen, regionalen Werbepartner zu generieren. Am Hamburger Beispiel berichtete bereits das NDR-Recherchemagazin „Panorama“ im folgenden Video und erneut mit dem auf der NDR-Homepage zu findenen Beitrag:

Der offen kommunizierte „Marketingfaktor“ sieht wie folgt aus:

Wahrnehmung der Sponsoren als Förderer des Sports und der Gesundheit von Kindern bei Schulen, Eltern, Politikern und generell in der Presse.

Abspeicherung des Sponsors im Kopf des Kindes durch das erfolgreiche und emotionale Erlebnis.

Völlig neues Kundenbindungsinstrument, welches dafür sorgt, dass jedes Kind + Eltern zu Ihnen geführt wird.

Der folgende Beitrag von mir ist erstmalig am 23.02.2017 auf der Homepage der GEW-Hessen erschienen und wird hier übernommen:

→ weiterlesen

Gemeinnützigkeit als Türöffner

Das war eine Schlagzeile: „Dieser Computer kann unser Schulsystem revolutionieren„. Ein Unternehmer und sein kleines Team schon erstaunlich weit. Das Produkt des Unternehmens schon in wenigen Monaten für jeden saarländischen Drittklässler – und das ist erst der Anfang.

Dass dies übertrieben war, erkannte jeder, der sich seit ein paar Jahren im Bildungssystem bewegt. Dass unsere Demokratie und föderales Bildungssystem so nicht funktioniert, weiß jeder, der mit eigenen Projekten im eigenen Bundesland unterwegs ist. Wer – wie ich seit über 10 Jahren – intensiv die Digitalisierung der Schulbildung begleitet, wusste, dass es sich um einen weiteren, spannenden Vorstoß unter vielen handeln mag. Doch dann kam der IT-Gipfel im letzten November – und damit war klar: Calliope ist anders. Dabei handelt es sich um einen branchendominierten Kongress, auf dem man – initiiert vom Bundeswirtschaftsministerium (siehe hierzu weiter unten) – über die Zukunft der Digitalisierung in Deutschland beraten möchte. Auf diesem Gipfel wurde das Produkt der Calliope gGmbH erstmalig, öffentlich vorgestellt. Auffällig für mich war unter anderem das Pressefoto des Ministeriums (Bild via BMWi) auf dem die Tochter eines der maßgeblichen Gesellschafter umringt von Politikern und Gründern das eigene Produkt präsentierte.

Seitdem verdichtete sich die anfängliche Verwunderung zu Erkenntnissen. Ich möchte aber auch vorausschicken, dass sich die Recherchen noch im laufenden Prozess befinden. Anfragen an Ministerien, Ämter, Unternehmen, Politiker noch offen sind und ausstehen. Dennoch gibt es einen Zwischenstand, den ich hier etwas sortieren möchte – betont vorläufig.

Das Ministerium für Bildung und Kultur im Saarland

→ weiterlesen

EdChatDe zu Lobbyismus in Schule

Update (12.07.2016, 23:30 Uhr): Ein Archiv des #EdChatDe-Tages (inkl. Ankündigungen und Vorbereitung) findet man hier. Der eigentliche chat starte um 20 Uhr (also etwas scrollen).

Update (12.07.2016, 23:50 Uhr): Wer eine statistische, grafische Auswertung mag, findet diese hier (PDF).


Am heutigen 12.07.2016 ab 20 Uhr moderiere ich zusammen mit Paul Wege (@steinsfreiherr) unter @bildungsradar das 2. SummerSpecial des EdChatDe. Dabei handelt es sich um einen Austausch unter twitternden Bildungsinteressierten mit einem Schwerpunkt auf schulischer Bildung. Unter dem Hashtag #EdChatDe kann man auch heute Abend wieder die Diskussion verfolgen. Wir ergänzen und führen den weiteren Hashtag #Lobbyismus_in_Schule ein.

Zur Vorbereitung stelle ich hier bereits die (inhaltlichen) Fragen online und freue mich auf zahlreiche Teilnehmer:

F1: Zur Definition: Gibt es Unterschiede/Gemeinsamkeiten zwischen #Lobbyismus_in_Schule und dem bekannten Lobbyismus in Politik? #EdchatDE

F2: Beispiele: In welcher Form ist Dir bereits Einflussnahme auf Lehrkräfte oder Lernende begegnet? #EdchatDE

F3: Unterrichtsmaterial von Unternehmen, Parteien & Vereinen: Lehrkraft als alleiniger Gatekeeper oder braucht es Unterstützung? #EdchatDE

F4: Vom millionenschweren ThinkTank zum regionalen Demeter-Hof: Alle Interessen gleichberechtigt in Schule lassen (und wie?)?

(…)

F6: Unterstützung aus der Wirtschaft ist toll! Endlich Gesamtschulen & Auftrag von Schule erfüllt! Oder doch nicht? #EdChatDe

F7: Welche Handlungsmöglichkeiten gegen einseitige/tendenziöse Einflussnahme auf Schule & Bildung gibt es? Wie (re)agieren? #EDchatDE

F8: Welche Anregungen, Fragen hast du sonst noch zum Thema #Lobbyismus_in_Schule“? #EdchatDE

Zur Vorbereitungkann man einen Blick auf folgende Links werfen:

 

Soziologenverband kritisiert Wirtschaftslobbyismus in Schule

Tim Engartner nennt es den „Kampf um die Köpfe unserer Kinder„. Hier im Blog wurde bereits auf verschiedene Strategien lobbyistischer Einflussnahme hingewiesen. Die deutsche Gesellschaft für Soziologie, die nach eigener Auskunft ungefähr vier Fünftel aller promovierten Soziologinnen und Soziologen Deutschlands vertritt, formuliert ihre Kritik bereits im Januar 2016 recht deutlich und pointiert. Da hier eine Paraphrasierung zu kurz greifen würde, übernehme ich die öffentliche Stellungnahme im Wortlaut:

Ökonomische Bildung steht hierzulande hoch im Kurs – ebenso wie die Bemühungen, sie von sozialwissenschaftlicher Einbettung freizuhalten. Im Herbst letzten Jahres hatte die Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände den bemerkenswerten Versuch unternommen, durch Intervention beim Bundesinnenministerium ein Verbreitungsverbot des von der Bundeszentrale für Politische Bildung herausgegebenen Themen- und Materialienbandes „Ökonomie und Gesellschaft“ zu erwirken. Parallel dazu wurden und werden in Baden-Württemberg heftige öffentliche Diskussionen um den umstrittenen, von der rot-grünen Landesregierung vorgelegten Bildungsplan zum Schulfach „Wirtschaft, Berufs- und Studienorientierung an allgemeinbildenden Gymnasien“ geführt. Darin ist eine umfangreiche Einführung in Wirtschaftsprozesse und wirtschaftliches Handeln vorgesehen, deren Stundenkontingent zu Lasten der Vermittlung sozialwissenschaftlicher Perspektiven im Allgemeinen und auch spezifischer soziologischer Bildung im Speziellen geht. Entsprechende Entwicklungen deuten sich auch in den Lehrplänen anderer Bundesländer an. Umso relevanter erscheint eine jüngst veröffentlichte Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Ökonomische Bildung, die sich für ideologiefreie Unterrichtsbeiträge ausspricht, den Vertretern und Vertreterinnen der sozialwissenschaftlich ausgerichteten sozioökonomischen Bildung aber im selben Atemzug die „wissenschaftliche Dignität“ ihrer Position abspricht.

Angesichts der intensiven lobbyistischen Aktivitäten von Wirtschaftsverbänden und Wirtschaftsbildungsorganisationen hält es die Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS) für geboten, ihrerseits in die Debatte zu intervenieren. Denn es soll zwar nicht angezweifelt werden, dass solide Grundkenntnisse ökonomischer Prozesse wichtig sind, um Schülerinnen und Schülern Analyse- und Handlungskompetenzen zu vermitteln, die für das Leben in einer zunehmend ökonomisierten Gesellschaft unabdingbar sind. Gleichzeitig betrachtet die DGS jedoch erstens mit großer Sorge, wenn im Wirtschaftslehreunterricht die weitgehende oder gar ausschließliche Vermittlung binnenökonomischer Perspektiven angestrebt wird. Diese Fachkonzeption stößt in einem Unterrichtsfach „Wirtschaft, Berufs- und Studienorientierung“ schon allein deshalb an Grenzen, weil bei der Berufsorientierung die Hinzuziehung soziologischer Theorien und empirischer Befunde unerlässlich ist. Die Berücksichtigung der sozialen Mechanismen, komplexen Voraussetzungen, Einbettungen und Folgen von ökonomisch geprägten Problemen und Lebenssituationen ist in der ökonomischen Bildung unverzichtbar. Die Soziologie verfügt über eine breite und anerkannte Expertise in der Analyse ökonomischer Prozesse, die für eine wissenschaftsorientierte Auseinandersetzung mit ökonomischen Inhalten an Schulen und die Beförderung entsprechender praktischer Kompetenzen grundlegend ist. Mit ebenso großer Sorge stellt die DGS vor diesem Hintergrund zweitens fest, dass die Anteile soziologischer Lern- und Bildungsinhalte unter anderem durch die Aufnahme des neuen Faches Wirtschaft noch weitgehender marginalisiert werden, als sie dies ohnehin bereits sind. Dies betrifft im Grundsatz auch andere sozialwissenschaftliche Disziplinen, wenn auch im Einzelfall in weitaus geringerem Maße.

Diese, durch politische Vorgaben angestoßene und durch massive Interventionen von Interessenverbänden beförderte Entwicklung hat fatale Folgen für das an den Schulen vermittelte Grundverständnis der Herausforderungen, vor denen unsere Gesellschaft gegenwärtig steht. Soziologisches Wissen lässt sich nicht, wie sich etwa jetzt in Baden-Württemberg abzeichnet, auf einige wenige Stunden der Vermittlung von Kenntnissen über private Lebensführung und Identitätsbildung reduzieren – jedenfalls nicht ohne spürbare negative Folgen sowohl für die Reflexionsfähigkeit der Schüler/innen als auch für ihre Fähigkeiten zum praktischen Handeln. Die weitreichenden gesellschaftlichen Umbrüche, mit denen jungen Bürger/innen sich in Zukunft konfrontiert sehen werden – flexibilisierte Arbeitsmärkte und demographischer Wandel, Prozesse der Globalisierung und ökologischen Transformation, Folgen der Digitalisierung und des technologischen Wandels, die sozialen Realitäten von Interkulturalität, Migration und Flucht –, lassen sich nur dann angemessen bewältigen, wenn in der schulischen Bildung dazu ein breites, gesellschaftswissenschaftlich fundiertes Verständnis von sozialen Prozessen und Mechanismen, Strukturen und Akteuren dieser Entwicklung vermittelt wird. Wir möchten daher an die politischen Entscheidungsträgerinnen und -träger der Bundesländer im Allgemeinen und, bezogen auf die aktuelle Diskussion in Baden-Württemberg, an den Ministerpräsidenten des Landes Herrn Winfried Kretschmann, den Minister für Kultus, Jugend und Sport Herrn Andreas Stoch und die Bildungspolitiker und Bildungspolitikerinnen des Landes BW appellieren, sowohl die soziale Dimension ökonomischer Prozesse als auch den unverzichtbaren soziologischen Beitrag zum Verständnis unserer Gesellschaft (wieder) deutlich stärker im Unterricht zu verankern, als dies gegenwärtig der Fall ist. Dies wäre ein wichtiger Beitrag nicht nur zum didaktischen Pluralismus, sondern auch zur zukünftigen Gestaltungsfähigkeit der Gesellschaft.

Die Schule ist kein Wirtschaftsbetrieb

banner-twitter

Heute hat die Arbeitsgemeinschaft „Gegen die Ökonomisierung der Bildung“ die Publikation zur gleichnamigen Vortragsreihe online veröffentlicht (Printausgabe in wenigen Tagen verfügbar). Darin werden wesentliche Themen rund um den Problemkomplex einer zunehmenden Ausrichtung an Verwertungsgedanken hinsichtlich schulischer Bildung aufgegriffen – Kompetenzorientierung, Einflussnahme der OECD, Beziehungsarbeit in Schule, Lobbyismus (am Beispiel der BertelsmannStiftung) aber auch indirekte Steuerung und Handlungsmöglichkeiten dazu.

Aus dem „Klappentext“:

Die in unserer Veranstaltungsreihe besprochenen Themen haben die Ziele der OECD in Richtung „Ökonomisierung der Bildung“ transparent gemacht und die Absichten und Strategien der Bildungsmacher enthüllt. Die Bandbreite der Fragen in den sich anschließenden Diskussionsrunden zeigte deutlich den Wunsch nach weiterer Aufklärung und Information sowie das Interesse Möglichkeiten politischen Handelns zu diskutieren.

Mehr ist zu finden unter http://www.gew-hessen.de/aktuell/themen/arbeitsgruppe-gegen-die-oekonomisierung-der-bildung/.

Die LINKE hat’s verstanden. Wer noch?

Das Thema „Lobbyismus in Schule“ wird derzeit zunehmend virulenter. Sowohl die GEW positioniert sich zunehmend, als auch LobbyControl ist seit Jahren am Thema dran. Die Presseberichte nehmen zu und auch in der Politik kann man bei einigen Politikern erkennen, dass sie ein Gespür für die Problematik entwicklen (bei anderen leider gar nicht – aber dazu ein andern Mal, es laufen derzeit diverse Anfragen).

Besonders eindrucksvoll beweist gerade DIE LINKE, dass sie die Diskussion, Kritik und Notwendigkeit zur Reaktion wahrnehmen: Auf den 22.06.2016 ist die Vorabfassung ihres Antrags an den Deutschen Bundestag (Drucksache 18/8887) datiert. Nach einer umfassenden und die wesentlichen Aspekte berücksichtigenden Problemanalyse (lesenswert) kommen sie zu folgenden Forderungen:

Der Deutsche Bundestag fordert die Bundesregierung auf,

1. zukünftig keine von Unternehmen und Lobbygruppen erarbeiteten Unterrichtmaterialien mit dem empfehlenden Stempel oder dem Logo eines Bundesministeriums zu versehen;

2. sich gegenüber der Kultusministerkonferenz dafür einzusetzen, klare Kriterien für Kooperationen zwischen Schule und Wirtschaft, Verbänden, und anderen Akteuren der Zivilgesellschaft zu formulieren, die einseitige und interessengeleitete Einflussnahme in Unterricht und Schule ausschließen;

3. unverzüglich insbesondere mit den Bundesländern, die bisher keine entsprechenden Regelungen in ihren Schulgesetzen vorsehen, Gespräche aufzunehmen, mit der Bitte in ihren Schulgesetzen ein Verbot von Werbung verankern;

4. die Initiative zu ergreifen, den Beutelsbacher Konsens durch einen Transparenzkodex zu ergänzen. Dabei muss offengelegt werden, wer die externen Unterrichtsmaterialien finanziert, welche Autoren daran beteiligt sind und welche Drittmittel hierfür eingenommen wurden;

5. gemeinsam mit den Ländern

a) eine unabhängige Monitoringstelle für externe Unterrichtsmaterialen einzurichten, die als Informations- und Anlaufstelle für Lehrkräfte dient und die einen kritischen Umgang mit Unterrichtsmaterialien fördert;

b) in der Aus- und Weiterbildung von Lehrkräften aller Schulformen (verpflichtend) Module einzuführen, die für die Gefahren der Einflussnahme von Lobbygruppen auf den Unterricht sensibilisieren;

6. das Projekt des Bundes „Materialkompass Verbraucherbildung“ wieder aufzugreifen, weiter zu führen und zu verstetigen;

7. die Werberegeln des Deutschen Werberates so zu fassen, dass auch indirekter und direkter Lobbyismus in Schulen und Kitas nicht zulässig ist und diese Regeln verbindlich zu gestalten.

Nun bin ich sehr gespannt, wie – nachdem es gelungen ist, das Thema nich nur in verschiedenen Bundesländern zunehmend auf die Agenda zu bringen – auf Bundesebene seitens der Politik reagiert wird.

Stiftungen im Bildungswesen

Die aktuelle Ausgabe der E&W widmet sich dem Schwerpunktthema: „Stiftungen im Bildungswesen – Helfen hilft und tut gut?“ In mehreren guten Beiträgen wird auf die Problematik des ungebremsten Stiftungswesen und der damit einhergehenden Ökonomisierung der Bildung (nicht nur durch operative Stiftungen) hingewiesen. Für die Schule besonders interessant finde ich die Artikel zu MINT und der BertelsmannStiftung. Im ersten Beitrag wird sehr gut die Kritik am Einfluss der Stiftungen skizziert (inkl. vieler Beispiele Schule betreffend).

Stiftungen haben im Bildungsbereich stark an Bedeutung gewonnen. Ihre Aktivitäten erfahren in der Öffentlichkeit vielfach positive Rückmeldungen, ihr Einfluss auf Bildungspolitik, Schule und Unterricht ist allerdings nicht zu unterschätzen.

Bundesweit spielen gemeinnützige Stiftungen an Schulen eine stetig wachsende Rolle. Jede siebte Stiftung, also rund 3 000, engagiere sich im Bildungswesen, berichtet Katrin Kowark vom Bundesverband Deutscher Stiftungen. Doch ihr wachsender Einfluss stößt auch auf Kritik. Denn allein die Stifter, zumeist Wohlhabende und Unternehmen, entscheiden, wer von den Stiftungsmitteln profitiert. Entsprechend vertreten gemeinnützige Stiftungen mitunter eigene Interessen.

Auffallend viele Stiftungen, die von Industrie-Unternehmen oder Industrie-Arbeitgeberverbänden ins Leben gerufen wurden, kümmern sich darum, Unterricht in den MINT-Fächern zu fördern. Auch in die private Lehrerfortbildung fließen Millionen: Die Telekom Stiftung etwa gab in den vergangenen Jahren rund elf Millionen Euro dafür aus.

„Unterzieht man ausgewählte Stiftungsaktivitäten einer systematischen Analyse, so lässt sich nachweisen, dass schon in der Art der Konzeption und der Durchführung einiger Stiftungsaktivitäten eine potenzielle Einflussnahme auf den bildungspolitischen sowie schul- und unterrichtspraktischen Bereich angelegt ist“, kommentiert Kathrin Dedering, Professorin für Bildungsinstitutionen und Schulentwicklung an der Universität Erfurt.